Money Matters! Wie und wieviel Geld kann ich als DJ/Producer verdienen?

November 18, 2020

Money Matters! Wie und wieviel Geld kann ich als DJ/Producer verdienen?

November 18, 2020

Money Matters! Wie und wieviel Geld kann ich als DJ/Producer verdienen?

Geschrieben von
Nehilo

Eines vorweg, wer denkt er könne sich nun einen 200 CHF Controller holen und danach direkt mit einer Gage von 1000 CHF beginnen kann aufzulegen, der wird sein blaues Wunder erleben. Das Musikbusiness ist hart und in nicht wenigen Fällen kurzlebig. Jedoch gibt es viele verschiedene Arten des Einkommens. Als DJ/Producer bist du heute mehr als ein Musiker oder ein DJ. Du bist ein Entertainmentpaket, eine Art Firma. Und so solltest du dein DJ/Producer Projekt auch gestalten und aufbauen. Nun aber zum wesentlichen: Wie verdiene ich nun Geld als DJ/Producer.

1. Live Auftritte

Diese Sektion ist wohl selbsterklärend. Live Performances sind wohl die einfachste und lukrativste Einnahmequelle. Wie du an eben diese Auftritte kommst, ist sehr simpel: DU musst den Laden füllen. Bau dir deine Community auf, lege an Privatpartys auf bis du deine ersten 10-20 Leute hast, die dich feiern. Danach musst du nur die richtigen Leute kennen und wenn du viel ausgehst, dann wirst du sicher schon mal mit dem DJ oder dem Barchef geplaudert haben. Die können dich dann zum Geschäftsführer bringen. Mit Liveauftritten kannst du auch ordentlich verdienen, jedoch muss das oben genannte Hauptkriterium (den Laden füllen) erfüllt sein. Wenn du es beispielsweise schaffst, in einem Club zu spielen mit 300 Leuten und die Leute kommen alle deinetwegen, dann kannst du gut und gerne im 3 stelligen Bereich einsteigen. Hier ist etwas Verwandlungsgeschick von Vorteil. Pauschal kann man nicht sagen wie viel bspw. Wir bei Auftritten verdienen, denn das ist wirklich von Event zu Event verschieden.

2. Musik (Royalties)

Lerne, deine eigene Musik herzustellen und vertreibe diese auf den gängigen Portalen und Streaming-Plattformen. Mit einem Song hast du sogar eine passive Einnahmequelle. Du arbeitest einmal, verdienst aber jedes Jahr am Song, sofern dieser auf Spotify gehört wird. Jedoch ist das nicht die lukrativste Einnahmequelle, da Spotify zum Beispiel lediglich geschätzt 0.004 CHF pro Stream zahlt. Da kannst du dir selbst ausrechnen, wie viel es für einen Monatslohn benötigen würde. Dazu kommt noch, dass die Abrechnungen meist nur alle 3-6 Monate kommen, du also nur gestaffelt deinen Salär hast. Wenn du dir ein genaueres Bild über die Verdienstmöglichkeiten machen möchtest, findest du unten einen Streaming Royalty Rechner.

Hier gehts zum Royalty Rechner

3. Musik (Ghostproduction, Licensing)

Weitere Wege, mit deiner Musik Geld zu verdienen sind Licensing für Werbespots und Ghostproduction. Beim Licensing bietest du deine Musik auf Seiten wie musicgateway an. Firmen können deinen Song dann auswählen und du erhältst dafür Geld. Dein Song wird dann in der Werbung gespielt. Du hast also Geld und eine gute Werbekampagne für deinen Song in einem. DieVerdienstmöglichkeiten sind auch hier sehr verschieden. Wenn du dem Dorfladen von nebenan ein Jingle bastelst, dann wirst du nicht ansatzweise so viel verdienen wie, wenn Apple an deiner Tür klopft. Die zweite Möglichkeit ist das Ghostproducing. Du machst quasi Musik für andere Künstler. Massgeschneiderte Songs für andere zu machen half uns beispielsweise sehr, Songs fertig zu machen, das so nebenbei bemerkt. Am besten startest du auf Freelance Seiten wie Fiverr oder Upwork.

4. Merchandise

Du hast dir von deinen Auftritten etwas Geld zusammengespart, um das zu investieren? Dann wird es höchste Zeit für Merchandise. Das bringt nicht nur Geld, sondern auch eine einzigartige Verbindung zu deinen „Fans“. Wenn deine Kleider noch cool designet werden, dann hast du grosse Chancen, dass auch „nicht Fans“ bei dir einkaufen. Ein gutes Beispiel dafür wären wohl die Shirts der alten Rockbands, die wieder öfter zusehen sind (Nirvana, ACDC etc). Merchandise ist zwar teuer, aber lohnt sich auf jeden Fall.

5. YouTube

YouTube ist ein Unterhaltungsmonopol geworden. Egal was du brauchst, lernen musst oder hören willst, auf YouTube findest du alles. Wieso also nicht auch partizipieren? Mit Tutorials auf deinem Gebiet oder unterhaltsamen Videos kannst du auf YouTube mit etwas Durchhaltewillen und Glück mächtig Geld verdienen. Wie viel das genau ist, ist ebenfalls abhängig davon, welche Themen du behandelst und wie viele Leute das Video sehen. Wenn du unsere Lieblings YouTube Kanäle checken möchtest, dann klick HIER.

6. Sponsoring/Patreon

Wenn du bereits mehrere tausend Follower hast, kannst du dich nach Sponsoren umsehen oder deine eigene Patreonpage starten. Patreon ist eine Plattform auf welcher Content Creator zusätzliche Leistungen gegen Bezahlung anbieten können. Zum Beispiel bezahlst du monatlich 5 CHF, erhältst aber beispielsweise einmal im Monat ein Mixtape oder so was in der Art.

Das sind 6 von hunderten Ideen mit der Musik Geld zu verdienen oder sich als DJ abseits von Auftritten zu bereichern. Wir haben einzelne Punkte bereits selbst ausprobiert und die Resultate waren echt sehr Gut. Seid kreativ und bildet euch weiter auf dem Gebiet, dass ihr beherrschen wollt. Falls du noch Fragen hast oder ein Thema, das wir anschneiden sollen, lass uns das gerne per Mail wissen. Unsere E-Mail ist hello@nehilo.com