Start making music today! 10 Things you need to get started!

December 5, 2020

Start making music today! 10 Things you need to get started!

December 5, 2020

Start making music today! 10 Things you need to get started!

Geschrieben von
Nehilo

Zuerst einmal möchten wir euch auf unserem Blog herzlich begrüssen. Unser Ziel damit ist es, euch Informationen und Wissen zu vermitteln ohne zu fest in technische Details zu gehen (zuerst einmal zumindest). Bevor wir mit dem Equipment starten wollen wir euch noch auf die wichtigsten Faktoren eurer Karriere als Producer aufmerksam machen

  1. Habe Spass an dem was du tust
  2. Lerne deine DAW (= Digital Audio Workstation, das Programm in dem Du produzierst)
  3. Geduld bringt Rosen! mit jedem Song den du fertig machst wirst du besser
  4. Es ist nicht die Küche sondern der Koch!

So genug Sprichwörter und Floskeln für heute. Widmen wir uns nun dem wesentlichen: Musik zu machen wird in der heutigen Zeit immer einfacher und bequemer. Der Fortschritt ermöglicht es uns, überall auf dieser Welt zu arbeiten und bringt Geschichten von jungen Künstlern mit einzigartigem Sound. Vielleicht bist Du ja der nächste Überflieger. Um dir die Recherche zu sparen, stellen wir dir gerne eine Collage an Equipment zur Verfügung. Manches davon ist essenziell, manches eine Nette Workflow Verbesserung oder auch nützliches Zubehör.


1. Computer

Um Musik zu machen benötigst du einen Computer (wow mit dem hätte wohl niemand gerechnet). Dein Laptop von Zu Hause oder der PC im Büro deiner Eltern wird es sicher für den Anfang tun! Sobald deine Projekte jedoch grösser werden empfehlen wir dir, einen Leistungsstarken Computer oder Laptop anzuschaffen. Dazu ist es wichtig, ein Gerät mit mind. 8 GB RAM oder mehr zu nehmen, da es doch schnell zu CPU Überlastung kommt wenn dein Projekt etwas grösser wird. Konkrete Empfehlungen können wir dazu nicht abgeben da es schon sehr abhängig davon ist, was für Musik du machen willst und welches Programm du benützen möchtest. Wir beide Nutzen Ein Macbook Pro für unterwegs und im Studio steht ein MacPro. Das ist jedoch nur so, weil wir mit Logic X arbeiten welches nur auf Mac verfügbar ist.


2. DAW

Was ist denn eine DAW? Diese Frage lässt sich einfach erklären. DAW heisst nämlich Digital Audio Workstation, zu gut Deutsch also eure Audiofabrik. Das Programm dass ihr zum produzieren braucht. Es gibt viele verschiedene Programme, manche sind sogar gratis (GarageBand). Die gängigsten sind Ableton Live, Fruity Loops (Fl Studio), CubasePro ToolsBitwig, Studio One, Reason und Logic Pro (MacOSXOnly). Unsere Wahl fiel letztendlich auf Logic Pro X, weil es für uns das simpelste Interface und weil viele unserer Idole ebenfalls Logic benützen (Swedish House Mafia, Hardwell, Finneas, Zomboy). Ladet euch am besten das Demo der Programme runter und entscheidet selbst was euch am besten passt. Es gibt jedoch die meisten Tutorials für FL Studio und Ableton.

Logic Pro hat mit dem neuen Update das offizielle Projekt von "Ocean Eyes", der Durchbruchssingle von Billie Eilish! Fun Fact: Es wurden keine Plugins von Drittanbietern benutzt!


3. Kopfhörer oder Monitorspeakers

Jetzt wo wir das Programm auf unserem PC/Laptop haben müssen wir den Sound noch irgendwie hören. Die integrierten Lautsprecher des Computers willst du wahrscheinlich nicht zum produzieren brauchen. Am besten eignen sich deine Lieblingskopfhörer oder dein HiFi Soundsystem für den Anfang. SO hast du schnell und günstig alles zusammen. Später kannst du dir immer noch Studio Monitoren kaufen. Wir nutzen beispielsweise die KRK Rokit RP5 die gibt es bereits für 330 CHF für beide Boxen. Ansonsten hat Yamaha sehr gute Monitorspeaker. Wenn du richtige Luxus Speaker haben willst empfehlen wir Genelec oder Focal. Dazu brauchst du noch ein Audio Interface um die Lautstärke zu regeln und gegebenenfalls Audio aufzunehmen (Sänger/in, Gitarre, Bass). Ein günstiges Interface ist das M-Audio M-Track 2x2. Ansonsten das Focusrite Sapphire.

KRK Rokit RP 5 *


4. Midi Keyboard

Nicht unbedingt notwendig, aber nice to have ist ein Midi Keyboard. Vor allem wenn man beispielsweise Piano spielen kann oder einfach um etwas zu spielen. Mit dem Midi Keyboard kannst du jeden Sound deiner DAW steuern und melodien spielen. Vom Piano bis zu Drums und Effekten ist alles möglich. Wenn du Piano spielen kannst, dann hast du die Möglichkeit, dich beim spielen aufzunehmen. Wir haben zwei Midi Keyboards (eins für Justin, eins für Joel). Justin hat eins von Native Instruments, Joel von M-Audio.

Das Komplete Kontrol A49* befindet sich in Nehilo Studio! 

5.Splice

Auch Splice ist nicht unbedingt notwendig, aber eine Art Einkaufszentrum für Sounds, Plugins und Effekte. Samples sind Audiodateien von Instrumenten effekten Drums Gesang etc. Diese sind Pfannenfertig und können sofort in ein Projekt eingefügt werden. Bei Splice bezahlt ihr 9.90$/ Monat und erhaltet Credits mit denen ihr euch Samples "kaufen" könnt. Ihr bekommt monatlich 300-1000 Credits (je nach Abonnement). Was bei Splice ebenfalls sehr praktisch ist, sind die Rent to own Pläne. So könnt ihr euch externe Plugins "Mieten" für wenig Geld. Wenn das Plugin dann abbezahlt ist, gehört es euch und das beste ist, dass ihr das Abonnement jederzeit künden könnt. Es gibt jedoch auch viele Gratis Sample Packs, sucht ein bisschen auf Google oder Reddit und ihr werdet schnell fündig. Wenn du dir Splice mal genau anschauen willst, dann klick HIER und registriere dich GRATIS.

6. Musik Theorie

Auch nicht wirklich essenziell, aber sehr nützlich ist es, wenn man sich die Basics der Musiktheorie aneignet. Wie heissen die einzelnen Noten auf dem Piano, wie baue ich Akkorde zusammen, was ist eine Scale/Tonleiter. Da wir keine Klassisch trainierten Musiker sind, möchten wir das Erklären den Profis überlassen und verlinken euch deshalb ein Video, das die Basics erklärt. Ausserdem gibt es auch Seiten wie Hooktheory die guten Ressourcen bereitstellen.

Der circle of fifths ist definitiv einen Blick wert wenn du die Basics erst einmal verstanden hast. YouTube hat hierzu viele Videos dazu!

7. External Harddrive

Sobald du beginnst, Samplepacks und Plugins zu sammeln kann es schnell mühsam werden ein altes Projekt zu öffnen, da durch die vielen Dateien auf deiner Festplatte auch die Rechenleistung beeinflusst wird. Deshalb ergibt es Sinn, eine externe Festplatte zu holen. Diese ist auch für dein Backup sehr nützlich, falls du mal den Computer wechselst oder deine Daten aus unerklärlichen Gründen verschwinden. Es gibt gute Festplatten für 50-100 CHF.  

Diese WD Elements Festplatte* mit 2 TB gibt's bereits für 50 CHF

8. Mikrofon

Wenn du lernen willst zu singen oder bereits singen kannst, dann wirst du früher oder später ein Mikrofon brauchen. Für Homestudio Aufnahmen empfehlen wir euch ausserdem, euren Raum akustisch etwas zu verbessern, das geht sehr gut mit Möbeln, Teppich, Vorhängen etc. Auf YouTube gibt es Tutorialswie man teure Diffusoren oder Bassfallen selbst bastelt. Für Studio Aufnahmen empfiehlt es sich, ein Kondeser Mic zu brauchen. Ein paar gute Einsteigermodelle wären die RODE NT Modelle oder das AT2020 von Audio Technica.

Das AT2020 von Audio Technica* gibt's schon zum erschwinglichen Preis von knapp 100 CHF

9. Geduld

Wir würden gar so weit gehen, diesen Punkt als wichtigsten zu deklarieren neben Nr. 10, den es wird einige Jahre dauern bis du hörbare Resultate hören wirst. Wir produzieren mittlerweile seit 4 Jahren nahezu täglich und wir würden uns als fortgeschritten bezeichnen. Zum Profi fehlt auch uns noch massig Erfahrung. Jedoch wirst du feststellen, dass sich die Zeit die du investierst, lohnt und jedes YouTube Tutorial, jeder Blogartikel und jeder fehlgeschlagene Versuch etwas zu kreieren, dich vorwärtsbringt. Anbei verlinken wir euch gerne ein paar super Tutorial Channels.

Auch Bill Gates teilt diese Weisheit!

 

10. Spass

Wenn du nicht gerne Musik machst, ist es vielleicht nicht das Richtige für dich. Es gibt viele kreative Beschäftigungen und am Schluss bist du derjenige der entscheidet. Wir glauben fest daran, dass Leidenschaft und Wille alles ermöglichen. Und ja es gibt auch Zeiten, in denen es nicht wirklich gut läuft. Dann ist es an der Zeit, den Kopf vom Bildschirm wegzudrehen und sich auf die anderen Sachen im Leben zu konzentrieren. Ein Spaziergang am Abend oder ein Ausflug helfen Wunder.

 

Wenn ihr Fragen, Tipps oder Themenvorschläge habt, freuen wir uns mit euch auf den sozialen Medien oder per E-Mail "hello@nehilo.com" zu diskutieren.

 

*Die Links zu den Artikeln sind Affiliate Links, wenn du dich also entscheidest, mit diesem Link etwas zu bestellen, erhalten wir eine Provision. Damit unterstützt du natürlich auch unseren Kanal und ermöglichst mehr Blogbeiträge!